SCHLIESSEN

Glaube

Apostolisches Glaubensbekenntnis
Das Apostolische Glaubensbekenntnis ist in seinem Kern ein sehr altes Bekenntnis, das römische Christen bei ihrer Taufe sprachen. Seit dem Jahr 390 wird es als "Apostolisches" Bekenntnis bezeichnet. Unter Karl dem Großen wurde es um 800 offizielles Bekenntnis des Frankenreiches und so im gesamten Abendland verbreitet. Es ist in der römisch-katholischen Kirche ebenso wie in allen protestantischen Kirchen anerkannt, lediglich in der Ostkirche wurde es nie benutzt.

"Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben." Amen

aktuelles Hintergrundbild unserer Internetseite

© KG Lütten Klein / Jean Wlodarczyk

Predigt Pastorin Uta Möhr

"Ein Wort zum Sonntag Judika" von Pastorin Uta Möhr am 29. März 2020

29.03.2020 | Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Internetseiten
der evangelischen Gemeinden Lütten Klein und Lichtenhagen Dorf,
wieder wird Sonntag, wieder wird es in der Dorfkirche und in allen anderen Kirchen des Landes keinen Gottesdienst geben. Abgesagt.
Persönliche Kontakte in der Öffentlichkeit mit mehr als 2 Leuten verboten.
Shoppen gehen unmöglich, Kaffee trinken im Café ebenfalls.
Ich sitze zu Hause. Aber nein, mir fällt nicht die Decke auf den Kopf, es gibt dennoch genug zu tun. Und einmal am Tag ziehe ich mich warm an und drehe eine große Runde auf dem Fahrrad. Freue mich an der Sonne und am Frühling, freue mich an der Bewegung und daran, andere Menschen zu sehen, die auch unterwegs sind – wenn auch von ferne.
Einmal mehr schätze ich in diesen Tagen das Internet und mein WhatsApp.
Besonders da kursieren zur Zeit viele kleine Bilder oder Videos, die einfach schmunzeln lassen oder Mut machen. Herzlichen Dank dafür!!
In den Gruppen werden abends Fotos von den Kerzen weiter geschickt, die um 19.00 Uhr in vielen Häusern angezündet werden. Ein starkes Zeichen der Verbundenheit. Überall in unseren Gemeinden, in unserer Stadt, in unserem Land beten Menschen dafür, dass wir als Menschheit durch diese Krise kommen und auch dafür, dass wir in diesen schweren Tagen erkennen, was wirklich zählt im Leben.
Gebe es Gott, dass das nicht in Vergessenheit gerät, wenn irgendwann wieder „Normalität“ eintritt!

Einer dieser Texte, die im Internet kreisen, heißt:

Nicht alles ist abgesagt!
Sonne ist nicht abgesagt
Frühling ist nicht abgesagt
Beziehungen sind nicht abgesagt
Lieben ist nicht abgesagt
Lesen ist nicht abgesagt
Zuwendung ist nicht abgesagt
Musik ist nicht abgesagt
Phantasie ist nicht abgesagt
Freundlichkeit ist nicht abgesagt
Gespräche sind nicht abgesagt
Hoffnung ist nicht abgesagt
Beten ist nicht abgesagt...

So wünsche ich Ihnen, auch im Namen von Pastorin Kieseler, jeden Tag eine kleine Freude,
jeden Tag etwas, das Ihnen Mut macht und einen gesegneten Sonntag!
Ihre Pastorin Uta Möhr

Wir möchten gerne mit Ihnen in Kontakt kommen oder bleiben. Schicken Sie uns gerne Ihre email – Adresse, damit wir Sie in unsere Verteiler aufnehmen können! Uta.moehr@elkm.de

Datum
29.03.2020
Social Media
bookmarken
Artikel
Drucken